Blog

Viele angehende oder bereits aktive Fotografen stellen sich Anfangs und zwischen durch, die Frage: Was soll ich fotografieren? – Bildideen müssen erst einmal geboren werden und gerade am Anfang können sie eine schwere Geburt sein. Als ich vor einem Jahr angefangen habe „richtig“ Portraits zu fotografieren, habe ich noch gedacht „ach das geht alles spontan“. So einfach war es dann aber doch nicht. Wenn man plötzlich vorm Model (meist selbst noch unerfahren) steht und es heißt „sag mir was ich machen soll“, dann geht einem zum ersten Mal der „Arsch auf Grundeis“. Sich spontan was aus den Fingern zu saugen gelingt selbst jahrelangen Profis nur selten. Ein Profi verfällt dann eher in Routine, wenn er z. B. eine junge Frau an einem Baum lehnend fotografiert. Er hat das ja schon alles 100mal gemacht. Wie für den Profi, so gilt für der Laie – Planung ist das „A“ und „O“. Aber wie plane ich eine Bildidee? – Ein Rezept dafür gibt es nicht, aber hier sind drei Dinge die mir persönlich die Sache erleichtern:   1. Vorlagen Fotografen (im Anfangsstadium) erfinden das Rad grundsätzlich nicht neu. 99,99999% aller Bilder gab es schon in der ein oder anderen Form. Der Großteil aller […] Read more
Heute war wieder so ein Kopfschütteltag. Warum?   Vor ca. 4 Wochen hat sich eine Freundin bei mir über akutelle Kameras und Objektive erkundigt. Sie wollte von mir wissen, was ich ihr denn empfehlen würde, da Sie nächstes Jahr ins Ausland geht und dort unter anderem als Event-/Reportagefotografin arbeiten wird. Nach einer zweistündigen Skypesession haben wir uns auf die Nikon D7200 (ja, ich empfehle nicht nur Canon) mit dem Sigma 18-35/1.8 eingeschossen. Sie sollte damit den Großteil der benötigten Fotos von Konzert-/Mengenaufnahmen bis hin zu Portrait abdecken können und für gelegentliche Shootings gewappnet sein.   Gesagt, beschlossen – so dachte ich zumindest!   Heute hat sich die Freundin erneut bei mir gemeldet. Sie hat nun beschlossen sich doch lieber eine Festbrennweite zu kaufen. Ich natürlich erst mal ganz verwundert gefragt „Warum das jetzt?“. Sich für eine Festbrennweite zu entscheiden ist ansich nichts Falsches, dennoch halte ich Ihre nachfolgende Begründung/Erläuterung für überholtes Denken. Nach einer kurzen Chat-Session hat sich herausgestellt, dass Sie ebenfalls zwei „gelernte“ Fotografinnen gefragt hat und diese zu einer Festbrennweite geraten haben. Da die beiden das Fotografenhandwerk/-wissen beruflich erlernt und ich mir nur angeeignet habe, wiegt deren Aussagekraft in den Augen meiner Freundin mehr (für mich völlig nachvollziehbar, aber […] Read more
Nicht selten genug kommt es vor, dass ich bei Shootings oder selbst im Club/auf Events gefragt werde, ob ich denn nicht mal die paar Fältchen retuschieren, die Mitesser entfernen oder einen schlankeren Oberschenkel machen kann. Grundsätzlich lautet meine Antwort: „Naja, mit Photoshop ist alles möglich! Wenn du das wirlick willst.“ Liebe „Models“ seit doch mal ehrlich zu euch selbst. Habt ihr es denn nicht langsam satt sowas zu fragen? Ist es denn eigentlich nicht viel besser, wenn ihr auf Fotos so ausseht, wie ihr es im realen Leben tut? Warum muss Frau wie Mann sich hinter einem Weichzeichner, Kopierstempel oder massig Dodge&Burn verstecken? Gerade doch die eine kleine Lachfalte macht euer „Smiley“ erst so einzigartig und schön… Selbstverständlich ist es kein Problem mal einen Pickel auf der Stirn wegzumachen, der dort grundsätzlich nicht hin gehört. Aber den Bauch kleiner machen, die Brüste größer, den Arsch runder, das seid doch nicht mehr ihr! Wenn ihr wirklich was gegen eure Problemzonen habt, dann stellt euch Ihnen. Bei Pickel geht in den nächsten Laden und kauft euch Reinigungslotion, für Cellulite Behandlungsmethoden informiert euch im Netz und für einen knackigen Po bzw. straffen Bauch rennt ins nächste Fitnessstudio. Meiner Ansicht nach ist es nicht […] Read more
Als Pixelfehler sog. Hotpixel werden Bildpunkte bezeichnet, die anders auf eintreffendes Licht reagieren, als normale Pixel (z.B. heller oder einfarbig, oft weiß/rot) – es handelt sich sozusagen um „defekte“ Pixel im Bildsensor der DSLR. Ähnliches kennen wir auch im Monitorbereich, ist dort nur leider nicht so einfach zu beheben. Die „toten“ Pixel sind relativ störend, wenn man viel mit Langzeitbelichtung oder HIGH-ISO arbeitet.   Der Unterschied liegt bei dieser Art Pixelfehler darin, dass diese vom Sensor erzeugt werden und nicht vom Display. Schaltet man einen Hotpixel ab rücken einfach die Nächstliegenden zusammen. Sie werden also einfach rausgerechnet und von der Kamera vermerkt. Normalerweise geschieht das von Werk bei der Qualitätskontrolle. Wie aber überall, so auch bei Canon gibt es immer mal wieder „Übeltäter“ die sich durchmogeln. Als „junger“ Canonnutzer zum Glück kein großes Thema (wenn man sich schlau macht). Seit einigen Jahren gibt es eine vom Hersteller undokumentierte Funktion bei Canon EOS-Kameras, mit Hilfe derer man die Hotpixel entfernen kann. Da dies nichts offizielles ist, kann man schwer sagen, für welche Modelle diese Vorgehensweise erfolgreich ist, recht sicher funktioniert sie aber bei den Modellen ab Vollformat: Canon EOS 5D Mark II und Crop: 550D oder jünger.   Die Vorgehensweise zum […] Read more
HOW-TO-DO, ein SIGMA ART Objektiv selbst justieren! Nachdem mein letzter Beitrag dem sozialen Engagement galt, was im Grunde jeder haben sollte, geht es nun in eine ähnliche Richtung. Mit dem heutigen Artikel will ich zeigen, wie man mit wenig Ausrüstung und etwas Zeit die SIGMA ART-Serien Objektive auf scharf justieren kann. Ich hab ja schon einige Artikel im Netz sowie Forenbeiträge gelesen, aber einen richtigen Workthrough gab’s nicht wirklich. Von Video-Tutorials (in deutsch) auf Youtube fehlt auch jede Spur und wenn, dann sind dies nur generelle Objektivtests. Ich veranschauliche deshalb heute, wie man mit folgenden Mitteln das tun kann, wofür andere sonst den SIGMA Service in Anspruch nehmen. Das Handwerkszeug:   – Canon EOS 700D – SIGMA 18-35/1.8 DC HSM – Cullmann Magnesit 525M Stativ – Yonguo Fernauslöser – Fokusdetektor von Traumflieger – SIGMA USB Dock UD-01 – Meterstab/Maßband   Das erste was gemacht werden muss, ist einen Platz in der Wohnung zu suchen, wo man die Fokuskarte aufstellen kann und parallel (in Waage) dazu das Stativ mit Kamera in verschiedenen Abständen ausrichtet. Ich hatte das Glück gleich neben dem Schreibtisch einen Rollcontainer stehen zu haben, somit sparte ich mir das Aufstehen zwischen den einzelnen Phasen. Vorab gleich mal die […] Read more